Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verfasser Nachricht
H_Baumann
Beitrag: #1
Betreff des Beitrags: Digitales Geländemodell - Freud und Leid

Offline

*
Rookie
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 3
Ein eiliges Projekt, und ich habe mich Hals über Kopf in das Thema DGM gestürzt? jetzt gibt es Verzögerungen, und ich kann mich noch mal in Ruhe mit dem Thema auseinander setzen. Bin aber noch nicht ganz zufrieden:

Wenn einige kleinere Probleme mit dem Datenimport aus anderen Programmen gelöst sind, dann klappt es sehr gut, ein IST-Modell anzulegen. Schnitte zu zeichnen geht auch wunderbar. Den SOLL-Zustand des Modells zu erstellen mit Hilfe von Änderungsbereichen und Mod.-Höhenlinien: ist grundsätzlich verständlich und logisch. Manchmal funktioniert es sehr gut, manchmal gibt es ganz kleine ?Merkwürdigkeiten? und manchmal gibt es Momente, da zweifele ich an VectorWorks ? und an mir! Zum Beispiel, wenn
- VectorWorks ab und zu innerhalb des Änderungsbereichs eine Mod.-Höhenlinie einfach stur ignoriert und nicht bei der Berechnung usw. berücksichtigen will
- bei einigen Geländeschnitten als Flächeninhalt konsequent der Wert 0 angezeigt wird (Das finde ich sehr unangenehm, weil ich eigentlich zur Kontrolle immer auch den Auf-/Abtrag über Schnittprofile ausrechnen möchte)
Die Endzahl des Gesamtabtrags, die das Programm mir errechnet hat, habe ich nur mit einigen Bedenken weitergegeben.

Allgemein habe ich einige ?Fallen? gefunden, die zu Problemen führen können:
- Höhe der Referenzebene (unter Einstellungen Geländemodell): man muss überprüfen, ob die neuen Sollhöhen evtl. darunter liegen, sie werden sonst nicht berücksichtigt
- das Gleiche gilt für die Angaben Höchster/Tiefster Punkt (unter Einstellungen Gel.mod.)
- Schnitte mit Überhöhung: für die Massenermittlung muss die angegebene m?-Zahl noch manuell durch die Überhöhung dividiert werden, sonst hat man ein falsches Ergebnis
- Modifkatoren-Höhenlinien: die Höhe darf niemals bei z eingetragen werden, immer nur bei Höhe
- beim dwg/dxf-Import des Vermesserplans muss immer ?auf Blattmitte schieben? aktiviert sein, damit der innere Rechenkern nahe an der Zeichnung liegt und keine Rechenfehler auftreten

Aus dem Handbuch und vom Support habe ich ein paar hilfreiche kleine Tipps erhalten, z.B.
- kann man die Beschriftung von Koordinatenobjekten verschieben, aber nur dann, wenn man am Punkt selber anpackt, nicht an der Schrift
- sind Schnitte (aus nicht ganz erklärbaren Gründen) teils extrem unübersichtlich, wenn man die Stationierung auf Knickpunkte setzt, besser ist es mit einer Stationierung in regelmäßigen Abständen
- ist es immer wieder nützlich, Polypunkte zu reduzieren, insbesondere bei Parallelen ? diese Zeit sollte man sich nehmen
- kann man in der neuen Version von VectorWorks die Außenkante des DGM verändern und so in Randbereichen nicht ganz richtig angelegte Höhenlinien des IST-Modells verhindern (die Alternative dazu sind selbst gezeichnete Höhenlinien als Ergänzung)

Die erwähnten ?kleinen Merkwürdigkeiten? beruhen laut Support teils auf zu großen Abständen zwischen Höhenpunkten, in anderen Fällen darauf, dass VectorWorks innerhalb einer Mod.-Höhenlinie (ohne Gefälle) mit einem winzig kleinen Gefälle rechnet. Gegen die zu großen Abstände habe ich dann jeweils immer wieder neue Mod.-Höhenlinien ins Modell gebastelt, bis ich mit der Interpolation von VectorWorks so halbwegs zufrieden war.
Keine Lösung fiel mir bisher ein, wenn die geglätteten Höhenlinien von VectorWorks so schwungvoll gezeichnet wurden, dass sich in Einzelfällen Überkreuzungen ergaben - für mich sieht das im Plan einfach falsch und unprofessionell aus. Schade finde ich es auch, dass ich die Beschriftung der Höhenlinien anscheinend nicht verschieben kann. Es ist etwas mühsam, die Beschriftung auszustellen und dann alles manuell nachzubeschriften.

Meine Fragen an die erfahrenen Anwenderinnen und Anwender des DGM:
1. Sind solche Probleme wie ganz am Anfang beschrieben, auch bei anderen aufgetreten? Sind es evtl. Fehler von VectorWorks? Oder mache ich etwas falsch?
2. Ist das Problem der nicht akzeptierten Koordinatenobjekte (als Modifikatoren) im DGM bei VectorWorks 2011 gelöst? Ich habe sie wegen der Diskussion im Forum gar nicht erst verwendet.
3. Gibt es weitere ?Fallen?, in die man beim DGM hineintappen und dadurch Fehler auslösen kann?
4. Die Klasse GM-Modifikatoren wird automatisch angelegt. Macht es Sinn, später alle Modifikatoren dorthin zu legen? Auch hatte ich den Support so verstanden, dass man dadurch die Umwandlung in ein intelligentes Objekt ersparen kann, bei mir klappt das aber nicht wirklich.

Vielen Dank, Heike
Windows XP, VW 2011 Landschaft
22.02.2011 15:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden |  | Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 



 
© ComputerWorks | Hilfe | Forenregeln | Impressum